Ausflüge und Klassenfahrten

Hier stellen wir ausgewählte Klassenfahrten und Schulausflüge vor.

Klassenfahrt der 6a nach Binz (9. bis 13. Oktober 2017)

Schulübergreifende Projekttage

Kurz vor den Sommerferien machten sich die GLS-Schüler der 6. Klassen zusammen mit den anderen 6. Klassen Ratzeburgs auf den Weg zur Ansverus-Wiese um dort im Camp zu übernachten. Die Gruppen wurden dabei wild durcheinander gewürfelt, so dass Schülerinnen und Schüler von der Lauenburgischen Gelehrtenschule, der Pestalozzischule und der GLS gemeinsam allerhand Aktionen und Abenteuer meistern mussten.

Einen ausführlichen Artikel gibt es hier.

Mit klarem Kurs ins Jahr 2016

Die 9a und die Besatzung der De Albertha (Galerie, 9 Bilder)

 

Die 9a unterwegs
Von: Schülern und Schülerinnen der 9a, redaktionelle Bearbeitung: Wolfgang Reetz

An einem Sonntagabend haben wir uns in Wismar getroffen, sieben Tage sollte es hinausgehen auf die Ostsee. Alle waren aufgeregt, keiner wusste was wohl auf ihn zukommen würde, alle waren gespannt. Den Abend haben wir damit verbracht unsere Sachen auszuräumen und die Zimmer an Bord zu beziehen, dann stand die erste Aufgabe vor uns: Kochen. Nicht jeder wusste gut mit „Pött un Pann“ umzugehen, doch letztlich hat es allen geschmeckt und alle wurden satt.

Am nächsten Morgen hieß es dann endlich: „Leinen los!“, 47 Seemeilen segelten wir bei heftigem Wind von Wismar nach Rødvig. An diesem Tag haben wir uns echt angestrengt, einigen wurde auch schlecht, zumal dazu auch noch starker Wellengang herrschte. Abends aber war alles wieder gut und wir fielen nach unserem ersten Seetag schnell in die Kojen.

Am zweiten Tag hieß das Ziel Bagenkop, 30 Meilen waren bis dort zu segeln. Dort im Hafen waren viele Fischer und dort gab es auch einen Kiosk, den wir erstmal „überfallen“ haben um „dringend“ benötigte Dinge wie Chips u.ä. einzukaufen. Am Mittwoch früh ging es weiter, unterwegs auf dem Weg nach Aerosköbing dann das Highlight: Die größte Segelyacht der Welt, die White Pearl, kreuzte unseren Kurs. Auf der Insel strolchten und bummelten wir so manche Stunde durch die schöne kleine Inselhauptstadt Aeros.

Viel Action erwartete uns am darauffolgenden Tag, viele Kreuzschläge bei gutem Wind hielten uns auf dem Weg durch den wunderschönen Svendborgsund nach Faborg in Atem und auf Trapp. Das war segeln pur, das hat Spaß gemacht, zumal wir inzwischen ganz gut wussten, worauf es beim Segeln ankommt und welche Arbeiten notwendig sind.

Faborg war für uns dann der Wendepunkt, mit einem Zwischenstopp auf der kleinen Insel Strynö ging es auf die lange Strecke vorbei an Marstal zurück nach Laboe, unserem Endhafen.

Wer dachte, er würde zu einer Kreuzfahrt aufbrechen, der irrte und merkte schnell: Hier kommt es auf alle an, jeder an seinem jeweiligen Platz. Drei Mahlzeiten am Tag galt es zuzubereiten, dazu die ungeliebte Backschaft (Küche und Schiff sauber machen), doch das war nicht alles; schließlich sollte das Schiff fahren. Dazu wurden Teams für den Großbaum (Quermast, an dem das Segel befestigt ist), die Schwerter (Seitenbretter gegen die Drift), die Fock- und Klüversegel, die Schoten und die Bullen (Seile, die ein Umschlagen des Baumes verhindern), die Backstagen (Stahlseile zum Halten des Mastes), sowie beim An- und Ablegen für die Fender, die Stromversorgung und die Gangway eingeteilt.

Am dritten Tag waren wir schon ziemlich gut drauf und konnten die Manöver schon recht zügig ausführen (z.B. Wenden fahren). Dabei merkten wir: Ein so großes Schiff zu segeln ist wahre Zusammenarbeit – und so wurde unsere Klasse, trotz mancher kleinerer Zickereien und Meckereien (manche drücken sich eben auch gern vor der Arbeit für andere) während der Schiffsreise auf dem Traditionssegler De Albertha zu einem ganz guten Team.

Wir fanden unseren Kurs für das Jahr 2016, das für viele das letzte Schuljahr an der Gemeinschaftsschule sein wird und wissen nach dieser Woche umso besser, was Gemeinschaft wirklich heißt!

 

Fit als Klassensprecher

Weiterlesen …