WPU Gestalten

Das Fach Gestalten ist dramatische Kunst auf der Bühne, also ein Teil der ästhetischen Bildung und ab Klassenstufe 7 als Wahlpflicht-Unterricht (WPU) aus mehreren Fächern wählbar. Mit vier Wochenstunden soll es bis zur Klassenstufe 9 bzw. 10 durchgängig belegt werden. Die Bezeichnung „Darstellendes Spiel“ wird ebenfalls verwendet, bezieht sich innerhalb der Schullandschaft jedoch aufs Gymnasium. Gestalten hat Berührungspunkte mit den Fächern Deutsch, Musik und Kunst.

Was sind die Lernbereiche dieses Fachs?

Das Curriculum des Faches Gestalten weist fünf Lernbereiche aus, die in der folgenden Reihenfolge für mindestens ein halbes Jahr behandelt werden:

  • körperorientiertes Gestalten (Grundlagen der Körpersprache wie Gestik, Mimik, Bewegung, Körperhaltung; theatrale Gestaltungsmittel auf der Bühne, Gebrauch von Requisiten, Bühnenbild und Kostümen; Sprache)

  • musikorientiertes Gestalten (rhythmisches Bewegen, Musizieren auf Instrumenten und Alltagsgegenständen, Bodypercussion, Stimmungen in der Musik interpretieren und szenisch umsetzen, Tanz, rhythmisches Sprechen im Chor)

  • figuralorientiertes Gestalten (Schattenspiel, Maskenspiel, Puppenspiel, Schwarzlichttheater)

  • textorientiertes Gestalten (schriftliche Texte kreativ verändern und z.B. körperorientiert oder figuralorientiert in Szene setzen)

  • medialorientiertes Gestalten (z.B. Hörspiel, Fotografie, Film); dieser Lernbereich ist optional!

Was sind die Lernziele?

Anders als bei einer Theater-AG geht es beim Fach Gestalten nicht nur darum, Theaterstücke für Vorführungen einzustudieren, sondern vor allem darum, das soziale Lernen der Schülerinnen und Schüler zu fördern. Die Arbeitsaufträge für Spielszenen sind nahezu immer in der Gruppe zu bearbeiten, d.h. die Schülerinnen und Schüler müssen ihre kreativen Ideen zusammenführen oder durch Argumentation für ihre eigenen Vorschläge werben. Die Gruppenergebnisse werden vor dem gesamten Kurs präsentiert, was die eigene Selbstsicherheit stärkt, dabei sollen die zuschauenden Schülerinnen und Schüler genau beobachten und den Darstellern anschließend eine faire und konstruktive Rückmeldung über ihre Leistung geben können. Die Gruppenzusammensetzungen wechseln ständig, sodass jeder Kursteilnehmer immer wieder mit anderen Leuten zusammenarbeiten muss. Einige Arbeitsergebnisse aus verschiedenen Lernbereichen werden auch vor Mitschülern und Eltern aufgeführt.

Für wen ist dieses Fach geeignet?

Alle Schülerinnen und Schüler, die gern im Team arbeiten, ein kreatives und praktisches Fach suchen, sich in Rollen hineindenken können, unkonventionelle Darstellungsformen ausprobieren wollen, Spaß daran haben, vor Publikum auf die Bühne zu gehen und bereit sind, die nötige Disziplin und den erforderlichen Ordnungssinn mitzubringen, sind für das Fach Gestalten geeignet und herzlich willkommen!

Wie wird das Fach Gestalten bewertet?

Die Noten Ü1 bis Ü8 im Fach Gestalten sind ebenso relevant für das Erreichen des Klassenzieles wie die aller anderen Fächer. Bewertet werden in erster Linie die spielpraktischen Leistungen bei den Gruppenarbeiten und die mündlichen Leistungen z.B. beim Brainstorming oder bei Rückmeldungen. Selbstkompetenzen (Wie kreativ bin ich? Wie entwickle ich mich weiter? Kann ich Hemmungen überwinden?) sowie Sozialkompetenzen (Fairness, Geduld, Hilfsbereitschaft, Einsatz für die Gruppe) fließen direkt in die Benotung ein. Es werden ein oder zwei Klassenarbeiten pro Halbjahr geschrieben. Bewertet werden auch die Ordnerführung, das Tragen der schwarzen Arbeitskleidung, künstlerische Arbeiten wie die Herstellung von Kulissen, Masken oder Spielpuppen und die Erledigung von Hausaufgaben (die aufgegeben werden, wenn Arbeitsaufträge es erfordern).

Abschlussinformation

Im zweiten Halbjahr der Klassenstufe 6 gibt es Informationsveranstaltungen, die die Wahl der WPU-Kurse für die Klassenstufe 7 erleichtern.

 

Nicole Mengele de Senador (Fachlehrerin Gestalten)